Unterstützer

Unterguggenberger-InstitutUnterguggenberger-Institut

Magnet Magazin

Vero Online

 

Zeige Überschriften       Neuigkeitenarchiv      

  • Angeregt vom jährlichen Vernetzungstreffen der österreichischen Tauschsysteme und Zeitbanken besteht am Freitag, 15. April 2016 ab 18:30 Uhr im Haus der Begegnung die Möglichkeit, Menschen und Initiativen kennen zu lernen. Initiativen, die vorgestellt werden, sind der Talentetausch, Transition Tirol, lokale Währung(en), Leihladen und direkte Demokratie. Menschen bzw. Initiativen, die den Raum auch nutzen wollen, bitte bis Mittwoch, 13. April, unter alexandra.bauer(at)dibk.at melden. Und wer einfach ‚nur' neugierig und wissenshungrig ist, soll am Freitag, 15. April von 18.30 bis 20:00 Uhr ins Haus der Begegnung, Rennweg 12 in Innsbruck kommen. Eine gemeinsame Veranstaltung vom Haus der Begegnung, Talentetausch Tirol und Transition Tirol.

  • Das diesjährige Vernetzungstreffen der österreichischen Tausch- und Zeitwährungsinitiativen findet am Samstag, 16. April 2016 von 10 bis 17 Uhr in Innsbruck im Haus der Begegnung, Rennweg 12 statt. Gastgeber ist das Talente-Netz Tirol, Anmeldungen sind bis 31. März 2016 erbeten an Gaby Carl, Email gabycarl(at)gmx.de. Der Ablauf: 09.30 Ankommen, Begrüßungskaffee, Anmeldung und Erfassen der Teilnehmer/innen, 10.00 Begrüßung, 10.15 Zusammenfassende Information zur ARGE-Sitzung vom Vortag, Kurzvorstellung der Teilnehmer, Themensammlung,11.15 Diskussion: Wie kann ein Tauschkreis zum Selbstläufer werden? 12.15 Mittagessen im Haus der Begegnung (drei Essen zur Auswahl) 13.00 in der Mittagspause; Tauschmarkt für überregionale Produkte. 13.45 Aufteilung in Arbeitsgruppen, 14:00 Bearbeitung der Themen in Arbeitsgruppen - zwei Durchläufe à 45 min, 15.30 Kaffeepause, 16:00 Plenum: Zusammenfassen der Ergebnisse, Diskussion, Maßnahmen, 17:00 Ankündigungen, Terminvereinbarungen und Verabschiedung, 17.30 Ende des Vernetzungstreffens.

     



    Komplementärwährung  Innsbruck  Tauschsysteme  Talente  Vernetzungstreffen 
  • Vorstand und Aufsichtsrat der Regiostar eG laden am Samstag, 12.12.2015 von 12 bis 14 Uhr zur Eröffnung des Bio & Regioladens in Teisendorf, Marktstr. 32. "Wir laden ein zur Verkostung unseres Biosphärenkäses,  von Högler Glühwein und natürlich dazu, unseren neuen Laden in Teisendorf kennenzulernen", laden Bernhard Zimmer und Christiane Fischer-Urlbauer vom Vorstand der Regiostar eG. 2007 hat sich die Genossenschaft zur Rettung des Dorfladens in Mitterfelden gegründet und nun 2015 war es wieder soweit. "Zwei Bioläden haben allein im Herbst diesen Jahres schließen müssen, der Naturkostladen von Maria in Berchtesgaden sowie der Bioladen in Teisendorf. In Berchtesgaden leider, weil die Immobilie einem Neubau weichen wird und in teisendorf, weil die Inhaberin sich beruflich verändern wollte, keine direkte Nachfolgerin gefunden hat. Unter dem Motto: aus zwei machen wenigstens eins und aufgrund der günstigen wirtschaftlichen Zahlen in Teisendorf hat die Geschäftsführung der Genossenschaft sich entschieden den Versuch  zu wagen und das Konzept des Bio & Regioladens in Piding auch in Teisendorf umzusetzen. Die Umsetzung erfolgte in sehr kurzer Zeit, dank allen die tatkräftig mit angepackt haben und am Freitag, den 4.12.2015 hat der Verkauf begonnen. Nach einer Woche "work in progress" trauen wir uns nun Euch den Laden vorzustellen und einzuladen. Kommt und schaut, gebt Anregungen und beteiligt Euch, denn regionale Produkte sind die Grundlage unserer Wirtschaftskraft sowie des Wohlstandes in der Region", teilt die Genossenschaft mit.



    Bayern  Komplementärwährung  Regionalentwicklung  Genossenschaft  RegioSTAR  Sterntaler  Deutschland  Teisendorf 
  • „The Wörgl phenomenon and regional economies“ waren auch heuer wieder Thema bei der Sommeruniversität vom 15. Juli – 31. Juli 2015 unter dem Arbeitstitel „Alternative Economic and Monetary Systems“ , die zum zweiten Mal von der OeAD-WohnraumverwaltungsGmbH in Kooperation mit der Gemeinwohl-Ökonomie  an der Universität für Bodenkultur in Wien organisiert wurde. Das Unterguggenberger Institut war wieder eingeladen, zu diesem Thema mit den Studierenden zu arbeiten. Nicht die Problemanalyse, sondern konkrete Handlungsansätze und die Herangehensweise beim Währungs-Design vermittelte der IT-Profi Heinz Hafner, Vorstandsmitglied beim Unterguggenberger Institut, im Rahmen des englischsprachigen Referates und Workshops am 24. Juli 2015 und beantwortete gemeinsam mit Obfrau Veronika Spielbichler in der Diskussion mit den TeilnehmerInnen Fragen dazu. Weiterlesen...

    Shaping the future with currency design - English version - click here...



    Komplementärwährung  UnterguggenbergerInstitut  Wien  Österreich  Regionalwirtschaft  Bildung  Summer-University  AEMS 
  • Am 15. Juli 2015 hat ein Bitcoin-Automat am Wiener Hauptbahnhof den Betrieb aufgenommen, am Automaten können Bitcoins mit Bargeld gekauft werden. Der Automat ist sieben Tage die Woche verfügbar, zu finden ist er in der Trafik Wasinger in der BahnhofCity. Durch die langen Öffnungszeiten (05:30 - 23:30) können Interessenten beinahe rund um die Uhr Bitcoins kaufen. Weiterlesen...
    Bild und Text: www.coinfinity.co



    Parallelwährung  Bitcoin  Automat  Kryptowährung  Wien Geld  digital 
  • Bei der Eröffnung einer Sonderausstellung im Heimatmuseum in Heidenreichstein wurde am 14. Juni 2015 das 10-jährige Bestehen der Regionalwährung Waldviertler gefeiert. Gemessen am gesamten Geldumsatz in der Region wirkt die Gutscheinwährung mit Umlaufimpuls mit dem Vorbild des Wörgler Freigeldes in "homöopathischer Dosis", wie es Karl Immervoll, Betriebsseelsorger und unermüdlicher Motor von Österreichs erster und ältester Regionalwährung der Gegenwart, ausdrückt. Rund 200 Partnerbetriebe, vorwiegend in Heidenreichstein, aber auch im Umland wie in Schrems, akzeptieren die eurogedeckte Regionalwährung, aktuell sind rund 50.000 Waldviertler in Umlauf. Die Wirkung des Waldviertlers geht über die eines reinen Zahlungsmittels weit hinaus: Der Waldviertler bewährt sich als Instrument des sozialen Zusammenlebens und der Netzwerkbildung und so zählt zur Erfolgbilanz das 2013 gestartete Solartaxi Heidenreichstein. Österreichs erfolgreichstes Gemeindetaxi-Projekt baut auf dem Waldviertler-Netzwerk und seinen Nutzern auf - mehr dazu...



    Komplementärwährung  Regiogeld  Wirtschaft  Regionalwährung  Waldviertler  Region  Österreich  Soziales  Waldviertel  Niederösterreich  Heidenreichstein  Solartaxi 
  • Der Waldviertler ist die erste und älteste Regionalwährung Österreichs in der Gegenwart. Vorbild war das Wirtschaftswunder von Wörgl 1932/1933. Dies ist der Anlass einer Sonderausstellung, die neben der Entwicklung des Geldes und seiner Geschichte in Österreich, den Waldviertler und die daraus entstandenen Projekte und Aktivitäten dokumentiert.  Eröffnung der Ausstellung ist am Sonntag, 14. Juni 2015 um 15:00 Uhr im Museum, 3860 Heidenreichstein, Kleinpertholz 36.  Weiterlesen...



    Regiogeld  Niederösterreich  Regionalwährung  Waldviertler  Waldviertel  Heidenreichstein  Sonderausstellung 
  • Vier Tage lang stand von 7. bis 10. Mai 2015 in Seitenstetten in Oberösterreich das Thema Geld  im Fokus einer Tagung, deren Ziel Aufklärung über unsere heutige Geldwirtschaft ebenso war wie die Erarbeitung von Vorschlägen für eine Weiterentwicklung „in Richtung friedensfähige Geldordnung“. Bei der öffentlichen Präsentation der Tagungsergebnisse am Samstag Abend erhielten die drei Organisatoren Johanna Tschautscher, Dr. Gerhard Zwingler und Josefa Maurer (von links) als Dank für ihre Arbeit "Standing Ovations" vom Publikum. Mehr zur Tagung lesen Sie hier...



    Geld  Geldsystem  Wirtschaft  Österreich  Finanzsystem  Tagung  Geldordnung  Bildung  Seitenstetten 
  • "Die Einführung einer Regionalwährung als Instrument für eine positive Regionalentwicklung in Oberkärnten" lautet der Titel der Master Thesis von Markus Tripp im Rahmen des universitären Weiterbildungsprogramms MBA Corporate Governance und Management an der Donau Universität Krems.   "Diese Master Thesis befasst sich mit den Zusammenhängen zwischen Regionalwährungen und der wirtschaftlichen Entwicklung von Regionen. Im Mittelpunkt der Arbeit steht die Untersuchung, inwieweit die Einführung einer Regionalwährung positive Auswirkungen auf die zukünftige wirtschaftliche Entwicklung der Region Oberkärnten hat. Die Darstellung soll den Weg einer erfolgreichen Einführung einer Regionalwährung beschreiben und mögliche Erfolgsaussichten, welche sich daraus ergeben können, aufzeigen", erläutert Tripp, Mitarbeiter der Volksbank Oberkärnten einleitend und stellt allen Interessierten seine aufschlussreiche Arbeit zur Verfügung -  hier als pdf-Dokument nachlesen



    Komplementärwährung  Österreich  Kärnten  Regionawährung  Oberkärnten  Markus  Tripp  MasterThesis 
  • Der zweite Newsletter der arge:austria, herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft der Tauschsysteme Österreichs, informiert über das Clearing bei der Verrechnung von Leistungen zwischen den daran beteiligten Tauschsystemen, über das Tauschsystemtreffen in Salzburg und die überregionale Zusammenarbeit und stellt das Wiener Tauschsystem KAESCH näher vor. Nachzulesen ist der Newsletter auf http://tinyurl.com/ARGE-Newsletter-201502



    Komplementärwährung  Tauschsysteme  Österreich  Clearing  zart  KAESCH